Widerrufsformular-muster.com

Alles rund um das Thema Wiederrufsfomular


Widerrufsformular Inhalt

Das Widerrufsformular ist Teil einer neuen EU-Verbraucherrichtlinie, die Regelungen zur Rückgabe von Waren beinhaltet, die im Online-Shop bestellt wurden. Ab Juni 2014 sind die Kunden verpflichtet, die Rücksendekosten zu tragen und müssen der Rücksendung ein Widerrufsformular beifügen. Dieses Formular muss verschiedene Punkte beinhalten, deshalb ist die Verwendung einer Widerrufsformular-Vorlage zu empfehlen.

Das neue EU-Recht zum Widerruf

Neben einigen weiteren Punkten, die den Verbraucherschutz verbessern sollen, enthält die EU-Richtlinie Angaben zum Widerrufsrecht. Der Kunde soll zukünftig die Rücksendekosten selbst übernehmen, auch wenn der Warenwert 40 Euro übersteigt. Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage, dies allerdings nur, wenn der Verkäufer den Kunden ausdrücklich darauf hinweist. Schließlich muss jeder Rücksendung – die bislang innerhalb der Widerrufsfrist ohne Angabe von Gründen erfolgen konnte – ein Widerrufsformular beigefügt werden. Dieses Formular muss der Verkäufer zur Verfügung stellen. Wer lieber am PC als per Hand ausfüllt, kann eine Widerrufsformular Vorlage nutzen.

Was steht drin im neuen Widerrufsformular(Widerrufsformular Inhalt) ?

Soll ein Kaufvertrag widerrufen werden, dann sind ab Inkrafttreten der Verbraucherrichtlinie bestimmte Angaben im Widerrufsformular erforderlich. Unverzichtbar sind folgende Punkte:

  • Name und Anschrift des Unternehmers, bzw. Online-Shops
  • Angabe der Waren, für die der Kauf widerrufen werden soll
  • Bestelldatum und Lieferdatum
  • Anschrift des Verbrauchers
  • Widerrufsdatum

Einige Online-Shops werden die Möglichkeit bieten, online eine Widerrufsformular Vorlage auszufüllen. Dann sind sie verpflichtet, dem Verbraucher den Eingang des Widerrufs per Email zu bestätigen.

Rücksendekosten trägt der Käufer? Nicht unbedingt!

Aktuell herrscht in Deutschland eine EU-weit einzigartige Regelung: Für Rücksendungen, bei denen der Warenwert 40 Euro überschreitet, trägt der Verkäufer die Portokosten. Mit der neuen EU-Verbraucherrichtlinie ändert sich hier einiges – zumindest theoretisch. In der Praxis werden viele Online-Shops auch zukünftig die Retourkosten übernehmen, aus Kulanzgründen und als Kundenservice. Damit wird diese Regelung zu einem echten Wettbewerbsfaktor im Online-Shopping. Laut einer Befragung durch ein bekanntes Online-Gütesiegel von mehr als 250 Onlineshops haben 57% der Shops angegeben, dass sie die Retourkosten an den Käufer übergeben werden. Demgegenüber stehen 55% der Kunden, die sich zukünftig für Shops entscheiden werden, die nach wie vor das Porto für Warenrücksendungen über 40 Euro Warenwert übernehmen.

Weitere Informationen zum Wiederrufsfomular finden sie hier auf diesen Seiten